Aktuelle Daten zum Schuljahr 2017/18

Schulleiterin: Dorothée Reineke 

stellv. Schulleiter: zurzeit nicht besetzt

  • 257 Kinder
  • 15 Lehrerinnen und Lehrer
  • 2 Sonderpädagoginnen
  • 1 Sozialpädagogin
  • 1 Schulsozialarbeiterin
  • 3 Erzieherinnen und Erzieher im Offenen Ganztag
  • 9 Ergänzungskräfte im Offenen Ganztag
  • 4 Künstlerinnen und Künstler für KuVo (= Kultur am Vormittag)
  • 5 Lehrerinnen für den herkunftssprachlichen Unterricht in  Türkisch, Spanisch, Russisch, Bosnisch und Serbisch 
  • Jahrgang 1: 2 Klassen   Jg. 2 : 3 Klassen   Jg. 3: 3 Klassen  Jg. 4: 2 Klassen
  • 2 Förderklassen für Kinder, die – direkt aus dem Ausland kommend – zunächst intensiv Deutsch lernen
  • 3 OGS-Ganztagsgruppen mit insgesamt 100 Kinder

Unser Leitbild

Wir achten jedes Kind und versuchen es zu würdigen,

seine besonderen Eigenschaften zu erkennen

und auf dieser Grundlage nach Kräften für seine

Entwicklung zu sorgen.

 

Dies verwirklichen wir, indem wir u.a.

  • innerhalb des Klassenunterrichts dem unterschiedlichen Leistungsvermögen entsprechend arbeiten,

  • über den Klassenunterricht hinaus individuelle Förderangebote ermöglichen,

  • Kinder in der Schuleingangsphase durch eine Sozialpädagogin in ihrer körperlichen, emotionalen und sozialen Entwicklung unterstützen,

  • eigene Lerngruppen im Bereich der sprachlichen Förderung für Kinder mit Migrationshintergrund bilden,

  • Begabungen fördern,

  • selbstverantwortliches Lernen unterstützen,

  • die Zusammenarbeit mit den Eltern suchen,

  • als Kollegium intensiv und regelmäßig gemeinsam planen und beraten.

Einen besonderen Stellenwert hat das Konzept „Lesen durch Schreiben", welche das Kind zur Lautstruktur der Sprache hinführt. Es lernt anlauttabelleim Unterricht zunächst nicht lesen, sondern es lernt, wie die gesprochene Sprache aufgeschrieben wird. Das Lesenkönnen entwickelt sich dann als automatisches Begleit-produkt von selbst. Als zentrales Arbeitmaterial bekommt jedes Kind eine Buchstabentabelle, von der es die zum Schreiben notwendigen Buchstaben übertragen kann. Das Kind kann mit Hilfe dieser Tabelle alles schreiben, was es will, d.h., es kann von Anfang an mit allen Buchstaben arbeiten. Der Lernprozess verläuft beim Lehrgang „Lesen durch Schreiben" für jedes Kind individuell. Weil die Methode ein eigenaktives Lernen gestattet, kann jedes Kind sein Lernen grundsätzlich selbstständig betreiben und auch sein Lerntempo bestimmen.

Offene Unterrichtsformen wie Wochenplan, Projekte, Lernen in Werkstätten und Stationen etc. ermöglichen individualisiertes und fächerübergreifendes Lernen.

basalesUnsere Sozialpädagogin hilft Kindern in der Schuleingangsphase sich zu konzentrieren, ihre Bewegungen besser zu koordinieren und ihre Wahrnehmung zu verbessern, um allgemein dem Unterricht besser folgen zu können.

 

 

 

Seit dem Schuljahr 2014/15 werden an unserer Schule Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam im integrativen Klassenverband unterrichtet (das heißt, wir sind eine Schule für gemeinsames Lernen). Der Unterricht erfolgt in variierenden Organisationsformen, die zwischen den Grundschullehrerinnen und einer Lehrerin für Sonderpädagogik individuell abgestimmt werden. Alle Kinder können so von positiven Lernvorbildern profitieren und erleben menschliche Vielfalt von Beginn ihrer Schulzeit an als eine Bereicherung.

 

Manche Kinder sind erst vor kurzem nach   Deutschland gekommen. In unseren beiden  Seiteneinsteigerklassen machen sie erste Schritte in der deutschen  Sprache, um so bald wie möglich am Regelunterricht teilnehmen zu können.

                                         

Herkunftssprachlicher Unterricht wird in Türkisch, Serbisch, Russisch, Spanisch und Bosnisch angeboten. Er beginnt mit dem 1. Schuljahr und wird auch von Kindern aus anderen Schulen besucht.

 

 

 

Känguru

Rechenstarke Kinder werden in der Kängurugruppe besonders gefordert. Ein ganzes Schuljahr lang knobeln sie gemeinsam an spannenden Mathematikaufgaben, um am bundesweiten Känguru-Wettbewerb besonders gut abzuschneiden.        www.mathe-kaenguru.de

 

Pangea - Mathematik-Wettbewerb

An diesem internationalen Mathematik-Wettbewerb nehmen seit 2008 rechenstarke Kinder der Klassen 4 teil. Fadil, ein Schüler unserer Schule, erreichte 2008 bundesweit den 8. Platz und Bertan im Jahr 2009 den 4. Platz jeweils im Finale in Frankfurt.     www.pangea-wettbewerb.de

 

Der Ostersbaum – ein Berg voll Bildung

Suchen Sie für Ihr Kind von der Vorschulzeit bis zur Berufswahl die optimale Ausbildung? Wünschen Sie sich eine individuelle Förderung, mit Angeboten nach den Interessen Ihres Kindes, verbunden mit ganztägiger Betreuung, viel Spaß beim Lernen und engagierten Lehrkräften? Dann sind die Bildungseinrichtungen im Stadtteil Ostersbaum die richtigen Ansprechpartner für Sie und Ihre Kinder!

Hier arbeiten alle Einrichtungen eng zusammen und können sich auf diese Weise mit ihren Angeboten bestens ergänzen. Der Ostersbaum braucht sich mit seinen Leistungen in Sachen Bildung nicht verstecken, sondern kann selbstbewusst für sich werben. Lesen Sie selbst!

Das Stadtquartier bietet allen Kindern und Jugendlichen ein differenziertes und qualitativ hochwertiges Bildungsangebot, von der vorschulischen Bildung bis hin zum Abitur an der Gesamtschule. Daneben gibt es zahlreiche außerschulische Bildungsangebote in den lokalen Einrichtungen, den Kirchengemeinden und Vereinen.

Mit dieser Broschüre möchten die Bildungseinrichtungen am Ostersbaum die Vielfältigkeit ihrer Angebote aufzeigen. Sie ist kostenlos zu bekommen in den Kindergärten, in den Schulen, im Nachbarschaftsheim, in den Kirchen, in den Sportvereinen...


Wir haben Partner im Stadtteil

Auch mit den Kirchen gibt es schon jahrelang eine Zusammenarbeit; so werden für den 2. Jahrgang einmal, für die 3. und 4. Jahrgänge zweimal im Monat ökumenische Schulgottesdienste in der Thomaskirche abgehalten. Regelmäßig finden Einsschulungs-, Weihnachts- und Entlassungsgottesdienste statt. Evangelische Kirchengemeinde

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Nachbarschaftsheim Wuppertal e.V. am Platz der Republik gibt es eine vielfältige Zusammenarbeit im Bereich der Offenen Tür (offene Freizeitgestaltung und Hausaufgabenhilfe) und der Offenen Ganztagsschule.   

    

 www.nachbarschaftsheim-wuppertal.de

Zusammen feiern macht Spaß


Deshalb laden wir im Laufe eines Schuljahres zu verschiedenen Aktivitäten ein

  • Schulfest mit internationalem Flair oder eine Projektwoche mit einem Abschlussfest
  • St. Martin – Fest mit anschließendem Glühweintrinken und Würstchenessen und Tombola
  • Schulkonzert mit Beteiligung der Musikschule „Else" und den KuVo-Künstlerinnen und – Künstlern                   
  • Klassenfahrt: Alle Klassen fahren mindestens einmal während ihrer Grundschulzeit (vornehmlich innerhalb des 3. oder 4. Schuljahrs) auf eine mehrtägige Klassenfahrt  
  • Klassenfest
  • Treppen-Lichterfest im Winter
  • Stadtteilfest im Sommer auf dem Platz der Republik

 

Einmal im Jahr gehen alle Kinder ins Theater

 

Die Kinder erleben mindestens einmal im Schuljahr eine Theateraufführung – in der Regel außerhalb des Schulgebäudes. So bekommen sie recht früh einen ersten Kontakt zum Spiel auf der Bühne. Alle Klassen gehen oder fahren geschlossen zur Aufführung – bisher mehrmals zur Bundesallee ins Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater oder ins Schauspielhaus oder Opernhaus. Je nach Angebot können auch Kleinbühnen in die Schule kommen und hier ihr Angebot zeigen.In den letzten Jahren besuchten alle Kinder die schulinternen Eigenproduktionen Dschungelbuch (Haus der Jugend), Atalante (Saal des Nachbarschaftsheims) und zuletzt Harry Potter (Rex-Theater).

 

 

Kinder stärken und sie somit vor Missbrauch schützen

In allen dritten Klassen findet das dreitägige theaterpädagogische Projekt „Mein Körper gehört mir" statt. Hierbei handelt es sich um ein Projekt zur Vorbeugung gegen sexuellen Missbrauch. Wichtig dabei für die Kinder ist, ihre eigenen Gefühle bewusst wahrzunehmen.

 


Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück


 

Unsere Schule beginnt behutsam

Von 7.55 bis 8.10 Uhr Zeit treffen sich die Kinder und die Lehrerinnen und Lehrer im Klassenraum. Sie unterhalten sich, arbeiten oder spielen zusammen. So können alle den Schultag entspannt beginnen.

 

Laufen für den guten Zweck

Unsere Schule läuft alle zwei Jahre für einen guten Zweck, z.B. für UNICEF-Projekte. Die Kinder laufen dabei Runde um Runde um den Platz der Republik. - zuletzt am 19.9.2014.

 

Bewegung macht schlau

Seit vielen Jahren hat sich unser Schulhof Zug um Zug von einer „Asphaltwüste" zu einer gestalteten Bewegungslandschaft entwickelt. In der ersten Phase wurde mit Elternhilfe eine ca. 300 qm große Fläche entsiegelt und mit einem Kletterberg aus Felsmaterial, Balancierbalken, Klettergerüst aus Autoreifen und einem Klettergerüst gestaltet. Später wurde eine ca. 150 qm große Sandfläche mit Baumhaus (mit vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten) und einer Balancierfigur errichtet. Im Herbst 2007 gab es eine Erweiterung der Spielgeräte um eine Kletterspinne im Rahmen der Offenen Ganztagsschule.

 

Seit vielen Jahren hat sich unser Schulhof Zug um Zug von einer „Asphaltwüste" zu einer gestalteten Bewegungslandschaft entwickelt. In der ersten Phase wurde mit Elternhilfe eine ca. 300 qm große Fläche entsiegelt und mit einem Kletterberg aus Felsmaterial, Balancierbalken, Klettergerüst aus Autoreifen und einem Klettergerüst gestaltet. Später wurde eine ca. 150 qm große Sandfläche mit Baumhaus (mit vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten) und einer Balancierfigur errichtet. Im Herbst 2007 gab es eine Erweiterung der Spielgeräte um eine Kletterspinne im Rahmen der Offenen Ganztagsschule.   

Die eigene Turnhalle und der gestaltete Schulhof erlauben uns, die vorgeschriebenen wöchentlich drei Sportstunden anzubieten.
Für Kinder mit Bewegungsauffälligkeiten wird Sportförderunterricht in der Turnhalle angeboten.

Unsere Schule nimmt jedes Jahr an unterschiedlichen sportlichen Wettkämpfen teil:

  • Sparkassen-Cup, das Fußballturnier der Wuppertaler Grundschulen
  • weitere Fußballturniere, wie „Mini-Champions-League"
  • Leichtathletikwettbewerb der Grundschulen
  • Tanzfest in der Bayerhalle
  • Regelmäßig wird der Erlebnisraum „Alte Feuerwache" gemietet. Dank der Unterstützung durch den Förderverein können die Klassen ihn regelmäßig nach Lust und Laune benutzen.

www.altefeuerwache-wuppertal.de

 

3 Tage zusammen mit Tieren

Jedes Jahr fahren die Kinder der zweiten Klasse für drei Tage zur Jugendfarm am Rutenbecker Weg in Sonnborn. Dabei soll ihnen der verantwortliche Umgang mit Tieren nahe gebracht werden. Durch geschultes Fachpersonal erfahren sie viel über deren Lebensgewohnheiten (Meerschweinchen, Schafe, Ponys, Gänse. Frettchen, Hühner, Hunde...) und nach Anleitung dürfen die Kinder Tiere füttern und pflegen. Der Höhepunkt auf der Jugendfarm ist ein kleiner Ausritt auf Ponys. Das Projekt wird im Unterricht vor- und nachbereitet. www.jugendfarm-wuppertal.de

                       Rucksack - Projekt

Das Rucksack-Projekt in der Grundschule - unterstützt vom Zentrum für Integration, Bildung und kulturelle Vielfalt und der VHS - soll der koordinierten Sprachförderung und Elternbildung dienen.
Eine vom Zentrum ausgebildete türkische Stadtteilmütter leitet eine Müttergruppe der Erstklässler, in der diese mit unserem Bildungssystem und unseren Unterrichtsinhalten vertraut gemacht werden.

Die Mütter behandeln den Unterrichtsinhalt parallel zum Unterricht der Klassen 1 (und weiterführend in den Klassen 2). Das Material dazu wird von den Klassenlehrern und -Lehrerinnen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus gibt es vom Zentrum erstellte Themenordner mit mehrsprachigen Arbeitsblättern (dt.-türk.-arab.) Die Mütter sollen damit in die Lage versetzt werden, nachmittags ihre Kinder bei den schulischen Lernprozessen zu begleiten.